DeutschEnglish繁體中文EspañolFrançaisItalianoفارسیPortuguês

Do-It-Yourself Urbanisierung: Ikea pilotiert gebrauchsfertige Solarpaneele

Solar Panel

Dieser Beitrag ist auch vorhanden auf: Englisch, Traditionelles Chinesisch, Französisch

Von Sejal Patel auf Green Futures

IKEA bietet britischen Kunden nun „gebrauchsfertige“ Solarenergiepakete an – ein Schritt der dabei helfen kann heimische Solarenergiesysteme zu etablieren. Es ist der erste große Händler, der einen umfassenden Heim-Photovoltaik-Installations-Service anbietet und in Zusammenarbeit mit Hanergy die entsprechenden Komponenten produziert.

Laut Giles Bristow, Programmdirektor bei Forum for the Future, versprechen “Pläne wie dieser eine wesentliche Reduzierung der Vorleistung durch britische Hausbesitzer und eine bessere Zugänglichkeit zu dieser Technologie. Allein das Ikea dieses Paket in seinen Läden anbieten zeigt den Kunden, dass die Technologie bereit ist für die breite Masse und verfügbar für jeden mit einem gut sitzenden Dach (und der Fähigkeit eine Ikea-Anleitung zu verstehen).“

Für eine typische Doppelhaushälfte kostet ein 3,36kW Standardphotovoltaiksystem mit Ikeas kostenlosem Treueprogramm 5700 Pfund (knapp 6900 Euro) – nach Angaben der Verbraucherschutzgruppe Which? deutlich weniger als der durchschnittliche Preis von ungefähr 7000 Pfund (knapp 8500 Euro) für Solarphotovoltaik-Systeme.

Der Preis beinhaltet die Vor-Ort-Beratung und einen Design-Service, genauso wie die Installation, die Wartung und das laufende Energiemonitoring, um Energieerzeugung und -verbrauch individuell zu messen. Die Paneele werden durch die Installateure von Microgeneration Certification Scheme angepasst – eine Voraussetzung dafür, dass Kunden von den Einspeisetarifen profitieren können. Der Hausbesitzer einer durchschnittlichen Doppelhaushälfte kann, bei einem Rückzahlungszeitraum von knapp sieben Jahren, durch die Kombination aus reduzierter Rechnung und Auszahlung für erzeugte Energie jährlich bis zu 768 Pfund (knapp 920 Euro) verdienen.

Eine von Ikea durchgeführte Untersuchung geht davon aus, dass Hürden für den Massenmarkt bei Solarkraft unter anderem hohe Anschaffungskosten, Missverständnisse über Rückzahlungszeiträume, Verwechslungen technischer Begriffe und Bedenken hinsichtlich der Ästhetik sind. Hanergy hat Solarpaneels der „nächsten Generation ganz in schwarz“ vorgestellt, damit die Kunden eine größere Auswahl beim neuen Aussehen ihres Dachs haben.

Joanna Yarrow, Leiterin der Nachhaltigkeitsabteilung für Ikea in Großbritannien und Irland, sieht das Programm als ein Teil von Ikeas Streben danach, einen nachhaltigeren Lebensstil für so viele Menschen wie möglich attraktiv und einfach zu machen. „Wir sind begeistert davon, Kunden helfen zu können zuhause etwas Positives für die Umwelt und das Portemonnaie zu tun. Wir wissen, dass unsere Kunden nachhaltiger leben wollen und wir hoffen, dass wir den Kunden einfach dabei helfen können, wenn wir es zusammen mit Hanergy schaffen Solarpaneele erschwinglicher und einfacher verfügbar zu machen.“

Das Unternehmen hat im Juli 2013 einen Piloten in einem ihrer Läden erfolgreich durchgeführt. Dieser verkauft nun im Schnitt täglich ein Photovoltaik-Paket. Daraufhin wurde das Programm auch in der Filiale Southampton eingeführt und geplant es bis August 2014 in alle 17 Filialen Großbritanniens auszurollen.

Ein ähnliches Programm von Better Planet Solar PV Installations liefert heimische Installationen, dessen Leistung zwischen 2kWp und 4kWp variiert und preislich bei 5999 Pfund (knapp 7200 Euro) beginnt. Andere Händler wie B&Q und Tesco bieten aktuell nur Solarheizungs-Paneele an, die aber beschränkter in ihrer Reichweite sind und keinen Zugang zu Einspeisetarifen ermöglichen.

Dieser Artikel erschien im Original in Green Futures, dem Magazin der unabhängigen Nachhaltigkeitsepxerten von Forum for the Future. Bild von Pink Dispatcher.