DeutschEnglish繁體中文EspañolFrançaisItalianoفارسیPortuguês

Radfahren in Osaka: Japans drittgrößte Stadt auf dem Fahrrad entdecken

362150451_948eeb4307_b

Dieser Beitrag ist auch vorhanden auf: Englisch, Portugiesisch

Osaka in Japan ist in vielerlei Hinsicht das perfekte Reiseziel für Radfahrer: es ist flach, gut ausgeschildert und pickepackevoll mit spannenden Orten an denen man mit vollem Tempo umherflitzen kann. Die Stadt ist außerdem recht fahrradfreundlich, was für die britischen und amerikanischen Touristen, die es gewöhnt sind die Straße mit teils gemeingefährlichen Fahrern zu teilen, zweifelsohne ein kleiner Kulturschock sein wird. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf finden sich hier ein paar Vorschläge zu Fahrradtouren für all diejenigen unter uns, die wie ich lieber auf zwei als auf vier Rädern unterwegs sind.

Der erste Schritt ist es ein Fahrrad aufzutreiben. Das klingt naheliegend, aber du wirst überrascht sein wie viele Menschen auftauchen und erwarten, dass auf magische Art und Weise irgendein Verkehrsmittel auftaucht. Anders als in London oder New York hat Osaka keine große Fahrrad-Vermietungs-Kultur, daher ist es wichtig im Voraus zu überlegen, ob Fahrradfahren die bevorzugte Art der Fortbewegung sein soll. Glücklicherweise vermieten die meisten Hotels für kleines Geld Räder an ihre Gäste. Und manche von Ihnen, wie z.B. das Swissotel in Zentrum von Osaka, bieten diesen Dienst sogar umsonst an.

Ziele

Die möglichen Fahrradstrecken um Osaka herum sind praktisch unbegrenzt, nur beschränkt durch deine Ausdauer und deinen Orientierungssinn. Daher sind die Trips die ich unten hervorgehoben habe nur ein kleiner Ausschnitt von denen die dir offen stehen. Ich würde dir außerdem empfehlen auch einfach mal wahllos umherzufahren – du weist nie wo du landen könntest!

Der Yodo Fluss

Eine ganzjährig beliebte Fahrradroute führt entlang am Flussufer des Yodo, da dieser sich majestätisch seinen Weg durch das Zentrum von Osaka sucht. Unglaublich breit, kurvenreich und beeindruckend lang ist die Yodo Flusstour gut geeignet für jeden der einen Überblick über die Stadt bekommen will. Es einfach auf sich wirken lassen: Arbeiterviertel, schrillere Teile der Stadt und der Hafen selbst. Entspannend und gesäumt von etlichen Haltepunkten zur Stärkung (ein frisch gefangenes Mittagessen in der rauen Hafengegend alleine ist schon die Tour wert) ist die Yodo Flusstour perfekt für Osaka-Neulinge.

2413596733_030c7491fc_b

Die Castle Sky Building Strecke

Die Tour beginnt an Osakas kulturellstem Gebäude, „einer Burg aus dem 17. Jahrhundert die sich auf atemberaubende Weise über der Stadt abzeichnet“. Die Route folgt dem Kyu-Yodo Fluss (dem historischen, originalen Verlauf des modernen Yodo Flusses) hoch in das wunderschöne Nakanoshima-Viertel; ein Ort mit atemberaubenden Gebäuden, offenen Plätzen und beeindruckender Geschichte. Von hier folgst du den Schildern Richtung Utsubo Park, einer ehemaligen alliierten Startbahn, die in einen beschaulichen, öffentlichen Park umgewandelt wurde. Sobald du genug von der Ruhe hast bringt dich eine kurze Etappe zurück zum Kyu-Yodo Fluss. Dieser fließt dann weiter mitten ins Herz des Geschäftsviertels, wo die Reise am schwindelerregenden Sky Building endet; ein Triumph der modernen Architektur mit Blick über die gesamte Stadt.

Die Tour durch das “Herz der Stadt “

Folge dem Fluss Richtung Osaka Dome, einem kultigen und lokalen Wahrzeichen, wo das ganze Jahr über Konzerte abgehalten werden. Dann dreh dein Fahrrad Richtung Dotonbori Kanal und fahr in Richtung des betriebsamen Herzen Osakas.

Dein erster Stopp sollte das „Amerikanische Dorf“ sein; eine angesagte Gegend der alternativen Kultur in der eine jugendliche Energie in der Luft liegt. Von hier aus fährst du weiter entlang des Kanals zum Höhepunkt der Tour: das  D≈çtonbori/Namba Viertel. Belebt, chaotisch und voll mit spektakulären Neonskulpturen sind diese beliebten, zentral gelegenen Viertel wie Paris / Linkes Ufer, Amsterdam / Rotlichtbezirk und Tokyo / Innenstadt in einem. Obwohl früher ein verrufenes „Vergnügungsviertel“ und heute streng überwacht, hat es immer noch die Energie eines schäbigen Hafenviertel beibehalten (exakt das was es einmal war). Obwohl am sehenswürdigsten bei Nacht, ist diese Gegend auch tagsüber gleichermaßen faszinierend und ein exzellenter Ort für eine Stärkung.

Wenn du noch letztendlich noch ein paar mehr Meilen vertragen kannst, ist mein Vorschlag, dass du weiter am Kanal Richtung Haltestelle Tsurushashi fährst, wo ein paar der besten koreanischen Köche Japans ihre Lokale betreiben. Wenn du von ihren günstigen und köstlichen Erfindungen nicht überzeugt bist, hast du wahrscheinlich etwas falsch gemacht.

Vicky Shedden liebt es zu Reisen und neue Orte und Kulturen zu entdecken, sie ist der Meinung, dass der beste Weg dies zu tun das Fahrrad ist. 

Bilder von  JaviC und Ccdoh1